5 große CAD-Trends in 2020

04 Aug 2020

 

Dieses Jahr war reich an Herausforderungen und Veränderungen, und das hat sich auf die Anwendung von CAD ausgewirkt. Die Unternehmen müssen mehr mit weniger - weniger Personal und weniger Platz - leisten und nach Möglichkeit auch aus der Ferne arbeiten. Glücklicherweise eignen sich die großen Trends für 2020 gut dafür. Hier sind fünf wichtige technische Trends, die man im Auge behalten sollte.


1. CAD in der Cloud

Traditionell wurde CAD-Software auf lokalen Servern gehostet. Dies ist häufig ein Nachteil für kleinere Unternehmen, da es die erforderlichen Vorlaufkosten erhöht. Es kann auch die Zusammenarbeit mit entfernten Auftragnehmern oder Lieferanten erschweren, da diese möglicherweise nicht auf dieselben Programme zugreifen können wie Sie.

Photo by ThisisEngineering RAEng on Unsplash
Photo by ThisisEngineering RAEng on Unsplash

In letzter Zeit hat sich das jedoch zunehmend geändert. Da immer mehr Inhalte in die Cloud verlagert werden, von Call-Center-Software bis hin zu Sicherheitstests, haben viele Unternehmen begonnen, CAD-Software einzusetzen, die in der Cloud läuft. Dies senkt die erforderlichen Kosten, da Sie keine große IT-Abteilung oder viel Hardware vor Ort benötigen. Es gab einige Bedenken bezüglich der Sicherheit, aber die Fortschritte in der Cloud-Technologie haben zu großen Sprüngen in der Sicherheit geführt. Es ist auch erwähnenswert, dass auch das Hosting vor Ort Sicherheitsrisiken birgt - je mehr Technologie Sie haben, desto verlockender ist sie für Diebe. Es ist zu erwarten, dass Investitionen in diesem Bereich zu vielen Veränderungen führen werden, wie Ihr Unternehmen geführt wird - insbesondere, wenn es um die Rolle von CIOs und CSOs geht.

Durch den Umstieg auf die Cloud reduzieren Sie nicht nur Kosten, sondern erhöht sich auch die Zugänglichkeit. Ihr Team muss sich nicht mehr an einem physischen Standort aufhalten, was Ihnen eine größere Flexibilität bietet. Dadurch wird auch Ihre Talentsuche einfacher - investieren Sie einfach in einen VoIP-Server und Cloud-basierte CAD-Lösungen, und Sie sind nicht mehr an geografische Grenzen gebunden.


2. Generatives Design

Fortschritte in der künstlichen Intelligenz gibt es überall, vom Kundendienst bis zur medizinischen Forschung. Für CAD-Anwender zeichnet sich die KI im Bereich des Generativen Designs aus. Generatives Design bedeutet, dass man etwas nicht mehr entwirft und es akribisch gegen alle potenziellen Materialien, Methoden und andere Variablen prüfen muss. Stattdessen können Sie Ihr Design eingeben und Filter anwenden, die auf Dingen wie Kosten und Angebot basieren, und zusehen, wie optimierte Versionen generiert werden.
Der japanische Automobilkonzern Denso nutzte dies mit großem Erfolg bei der Neugestaltung eines am Motor montierten Steuergeräts. Man wollte die verwendeten Materialien reduzieren und die Kraftstoffeffizienz erhöhen, und der Einsatz von generativem Design führte zu einer Gewichtsreduzierung von 12 % im Vergleich zum bestehenden Gehäuse.

Generatives Design kann dazu beitragen, dass alles, was Sie tun, ein bisschen effizienter wird. Sie können Materialien effektiver einsetzen und Ihre Entwürfe für eine Vielzahl unterschiedlicher Situationen optimieren. Wie der Umzug in die Cloud kann es auch bei der Suche nach Talenten helfen - Ingenieure zu Beginn ihrer Karriere können Dinge erreichen, die normalerweise jahrelange Erfahrung erfordern.

 

3. Additive Fertigung

Additive Fertigung ist eine einzigartige Methode, um Objekte schichtweise aufzubauen. Sie kann die Menge des benötigten Materials reduzieren und Ihnen die Möglichkeit geben, ungewöhnliche Formen zu nutzen - häufig durch eine Gitterstruktur anstatt massiver Bereiche. Durch die Kombination dieser innovativen Fertigungsmethode mit den optimierten Strukturen, die durch generatives Design erzeugt werden, können Sie innovative Produkte herstellen, die sonst nicht realisierbar wären!

additive Fertigung
Photo by Amin Hasani on Unsplash

Bisher war die additive Fertigung durch ihre Geschwindigkeit eingeschränkt - es kann sehr lange dauern, auch nur ein einziges Werkstück mit dieser Methode zu erzeugen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung der Drucker verkürzt sich die Zeit jedoch immer mehr, um ein beliebiges Objekt zu drucken - was viele DevOps Teams dazu veranlasst, umzudenken und diese Methode in ihren Arbeitsablauf zu integrieren.

 

4. 3D-Modellierung und Druck

Die 3D-Modellierung hat viele Vorteile gegenüber 2D-Zeichnungen. Es ist einfacher zu sehen, wie ein fertiges Produkt aussehen wird, was es sowohl für den Designer als auch für das Verkaufsteam einfacher macht. Anstatt ein physisches Modell erstellen zu müssen, bietet die CAD-Modellierung die gleichen Vorteile, jedoch zu geringeren Kosten. Designer können ein besseres Gefühl für ihre fertigen Produkte bekommen, und das Vertriebsteam kann diese Modelle nutzen, um die Produkte potenziellen Kunden vorzustellen.
Dieser Trend hat sich in den letzten Jahren zunehmend verstärkt und wird sich voraussichtlich fortsetzen. Mit der wachsenden Verbreitung des 3D-Drucks wird der Zugriff darauf immer einfacher. Dank dieser zunehmenden Verfügbarkeit können Ihre 3D-Modelle schnell in Prototypen verwandelt werden, wodurch schnelle Tests und Verbesserungen möglich sind.

Auf industrieller Ebene kaufen viele Unternehmen auch digitale CAD-Modelle und drucken sie selbst aus. Wenn Sie Bauteile entwerfen und verkaufen, kann dies eine Änderung Ihres Marketingkonzepts erforderlich machen, bei dem Sie neben den physischen Teilen auch Optionen zum Kauf der digitalen Modelle anbieten. Sie müssen dann nicht nur die Trends für die Fertigung, sondern auch die Trends für den eCommerce genau im Auge behalten.


 

3dmodellierung und druck
Foto von ZMorph Multitool 3D Printer auf Unsplash

Mit der zunehmenden Verbreitung und den sinkenden Preisen werden viele Menschen Zugang zu 3D-Druckern haben, die dies bisher vielleicht noch konnten. Die Nutzung zu Hause oder über Bibliotheken, Universitäten oder lokale Mitbenutzungsprogramme sind vorstellbar. Dieser relativ neue Heimatmarkt bietet eine Menge aufregender Möglichkeiten, wenn man seine Karten richtig ausspielt. Investieren Sie etwas Zeit in das detailgetreue Rendern Ihrer Modelle, um potenziellen Kunden zu zeigen, wie sie im Druck aussehen werden, und nicht als Modell auf einem Bildschirm.
 

5. Architektur und BIM-Dateien

Der letzte Trend für 2020 ist die zunehmende Arbeit mit BIM-Dateien. BIM (Building Information Modeling oder Building Information Materials) ist in der Architekturbranche mittlerweile Standard. Wenn Sie Ihre Modelle als diesen Dateityp anbieten können, eröffnen Sie sich eine neue Welt potenzieller Kunden. Es wird die Aquise per E-Mail viel einfacher machen, da es zeigt, dass Sie sich der Bedürfnisse Ihrer Kunden bewusst sind
Durch die Bereitstellung dieser Dateien können Architekten Produkte in ihren Entwürfen genau platzieren. Wenn sie ein genaues Modell der von Ihnen angebotenen Bauelemente - wie zum Beispiel Fenster und Türen - importieren können, werden sich Ihre Kunden eher dafür entscheiden, da sie den Entwurf bereits mit diesen Teilen visualisieren können.

Wenn Ihr Projekt in diesem Format zur Verfügung steht, bedeutet dies auch, dass sie mögliche Probleme bereits in der Entwurfsphase erkennen können. Dies ermöglicht es Ihnen, Lösungen im Voraus und nicht erst während der Installationsphase zu finden. Da sich viele Unternehmen auf die Fertigung ausgerichtet haben, bringt es Ihnen einen Vorsprung, sich an Architekturbüros zu wenden.

 


rose barfield Sam O'Brien

Sam O'Brien ist der Senior Website Optimisation & User Experience Manager für EMEA bei RingCentral, einem globalen Anbieter von VoIP-Telefonsystemen und Call-Center-Software. Sam hat eine Leidenschaft für Innovationen und liebt es, Wege für eine bessere Zusammenarbeit mit verteilten Teams zu erforschen. Er hat für Websites wie Best Company und Hubspot geschrieben. Hier finden Sie ihn auf Linkedin.

Andere Neuigkeiten